Zwischen Tradition und Vision

Die Internationale Hanse-Ausstellung

65 Künstler, Designer und Kunsthandwerker aus Hansestädten beteiligen sich zum 38. Internationalen Hansetag an einer gemeinsamen Kunstschau. Eröffnet wird die Internationale Hanse-Ausstellung am 23. Juni im Beisein der Delegationen der ausstellenden Hansestädte. Für Besucher zu besichtigen ist sie vom 24. Juni bis zum 8. Juli in der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Ausgestellt werden sowohl Bilder als auch Skulpturen und Objekte, die sich mit der Hanse auseinandersetzen. Sie sollen die Verbindungen der Hansestädte in Handel, Kultur und politische Verknüpfungen widerspiegeln und damit die Vielfalt der Hanse in ihrer Geschichte und die Perspektiven des Internationalen Hansetages aufzeigen.

Der Altmärkische Hansebund bringt einen „Hansesplitter“ nach Rostock. Dies hat eine besondere Bedeutung, denn der Grundgedanke der Objektreihe des Künstlers Michael Hitschold aus Wallstawe bei Salzwedel ist folgender: Beim Zerfall der mittelalterlichen Hanse sind ganz viele kleine Splitter entstanden. Hitschold sieht in seinen „Hansesplittern“ ein Symbol der Verbundenheit. Darum wünscht er sich ein solches Kunstobjekt in allen alten Hansestädten – als Erkennungsmerkmal, Teil der Hansefamilie zu sein.

Der Hansesplitter des Altmärkischen Hansebundes. Foto: Michael Hitschold

In einer Holzkiste aus Kalkar sind Artefakte zu entdecken – von Fensterglas aus dem spätgotischen Rathaus, dem Ziegelstück der zerstörten Synagoge bis zur Glasflasche einer Kalkarer Brauerei. Perleberg (Brandenburg) zeigt mit einem Objekt symbolisch die Balance zwischen Offenheit und Schutzbedarf: Fünf gebogene Kanthölzer, die an einen Schiffskörper erinnern sollen, halten eine große Perle im Inneren fest.

Aus dem schwedischen Visby, der Hauptstadt Gotlands, kommen drei Skulpturen. Der Künstler nennt sie „Hand-Ohr-Kreaturen“ und will mit ihnen die Art unserer Kommunikation humorvoll hinterfragen. Das finnische Turku zeigt Fotografien. Und Lettlands Riga grüßt Rostock mit einem Künstlerbuch, darin Zeichnung, Collagen und Fotografien. Die Niederlande sind unter anderem mit Kunstwerken aus Doesburg, Kampen oder Hasselt vertreten.

Angedacht ist eine Weiterreise der Kunstwerke und der kunsthandwerklichen Objekte zu den Orten der folgenden Hansetage – im nächsten Jahr im russischen Pskow.

 

Annika Schmied

Das faszinierende Ausstellungsstück der Stadt Visby "Connecting" von John Jakobsson.
Schon eine Woche vorher werden die Kunstwerke in der Hochschule für Musik und Theater aufgebaut. Foto: Annika Schmied