Auf die Riesenräder, fertig, los!

Sieben Tore, sieben Türme auf dem Rathausdach und sieben Kaufmannsbrücken – zu den sieben Wahrzeichen der Stadt haben sich zum Hansetag nun auch sieben Riesenräder gesellt. Entlang des Stadthafens können alle Bürger und Besucher dem 1. Rostocker Riesenradtreffen beiwohnen und die Stadt aus luftiger Höhe bestaunen.

Dies ließ sich Ann-Cathrin Hebel nicht zwei Mal sagen. Am Freitagnachmittag ist sie mit sechs der sieben kreisenden Fahrgeschäfte gefahren. Zu Fuß hat sie dafür knapp dreieinhalb Stunden gebraucht, wie sie berichtet. Ihr Tipp: „Das Rad am alten Markt ist zwar das unscheinbarste, dafür ist der Fahrspaß am größten.“

Das Riesenrad an der Hauptbühne ist immer stark besucht, dennoch beträgt die Wartezeit maximal 10 Minuten. Foto: Susanne Gidzinski
Der Ausblick auf den Stadthafen vom Riesenrad am Gehlsdorfer Ufer. Foto: Susanne Gidzinski

Auch Familie Rosenow freut sich über die außergewöhnliche Attraktion. „Für die Familie ist das natürlich perfekt. Es macht super viel Spaß“, sagt Mama Susanne. Ob sie es schaffen werden, jeden Standort einmal auszutesten, ist fraglich. „Mit unserer Kleinen werden wir das wohl nicht hinbekommen“, erklärt Papa Jörn. Die beiden Töchter Hanna Maria und Ilma Cala haben trotzdem eine Menge Spaß.

Dass Riesenradfahren auch für ältere Besucher ein tolles Erlebnis sein kann, bestätigt Brigitte Fuchs. „Die Aktion mit den Stempeln ist schön, auch in meinem Alter kann man dabei noch riesigen Spaß haben“, meint die 73-Jährige. Wer alle sieben Riesenräder gefahren ist und dabei an jedem fleißig Stempel gesammelt hat, den erwartet am Infostand des Stadtjubiläums auf dem Neuen Markt eine kleine Überraschung.

 

Susanne Gidzinski

Familie Rosenow freut sich, dass die Stadt kostenfreies Riesenradfahren anbietet. Foto: Susanne Gidzinski